Word 2010/2007: Deployment, aber bitte mit System oder Was passiert beim Umstellen mit der Normal.dot?

In meiner alten Word-Version habe ich viele Makros, Symbolleisten, AutoTexte, Formatvorlagen und spezielle Tastenkombinationen angelegt.

Was passiert mit diesen Daten und Einstellungen beim Wechsel auf Word 2010/2007? Muss ich wirklich alles erneut eingeben und konfigurieren?

JA und NEIN – denn es gibt sowohl die „Schnell und So-la-la-Lösung“ als auch die aufwändigere, dafür aber technisch saubere Lösung.

Word 2007/2010: Einflussfaktoren auf Normal.dotm

Was passiert eigentlich hinter den (Word-)Kulissen?

Word legt Dinge wie Makros, eigene Symbolleisten oder AutoTexte standardmäßig in der Normal.dot ab. Weitere Einstellungen liegen in der Registry. Das hat sich auch in Word 2010/2007 nicht geändert, nur dass die Datei jetzt Normal.dotm heißt.

Installiere ich Word 2010 oder 2007 lokal auf einem neuen PC, wird die Normal.dotm im folgenden Ordner abgelegt:

Windows 7/Vista
C:\Users\<Anmeldename>\AppData\Roaming\Microsoft\Templates\

Windows XP
C:\Dokumente und Einstellungen\<Anmeldename>\Anwendungsdaten\Microsoft\Templates\

Der Vorlagen-Pfad lautet jetzt also \Templates, nicht mehr wie bis Word 2003 \Vorlagen.

Da die Normal.dotm beim ersten Start von Word – um genau zu sein beim Beenden nach dem ersten Start – anlegt wird, ist der \Templates-Ordner zu Beginn leer. Word erzeugt also eine neue Normal.dotm, in der alle Word-Standardeinstellungen hinterlegt sind.

Word 2007/2010: Normal.dotm wird beim ersten Start erzeugt

Die Normal.dotm wird beim Beenden nach dem ersten Word-Start erzeugt

Gleicher Ordner = Alte Daten werden übernommen

Bei einer „Schnell und So-la-la-Lösung“ kopiere ich vor dem ersten Word-Start meine alte Normal.dot in den \Templates-Ordner. Habe ich das beim ersten Start verpasst, kann ich auch bei geschlossenem Word die vorhandene Normal.dotm löschen und dann meine Normal.dot in den Ordner kopieren.

Wenn ich Word jetzt starte, erkennt Word, dass bereits eine alte Normal.dot vorhanden ist. Alle Daten aus dieser alten Normal.dot werden postwendend importiert und in die neue Normal.dotm übernommen.

Solange es im \Templates-Ordner eine Normal.dotm gibt, ignoriert Word die dort vorhandene Normal.dot. Später in Word 2010 oder 2007 durchgeführte Ergänzungen der Tastenkombinationen etc. werden demnach alle ganz automatisch in der Normal.dotm abgelegt.

Die Nachteile der schnellen Lösung

Warum die „Schnell und So-la-la-Lösung“ nicht die technisch saubere Lösung ist? In der Normal.dot(m) sammelt sich im Laufe der Zeit so einiger „Müll“ an: Überflüssige, einmal aufgezeichnete Makros, Formatvorlagen, die nicht mehr benötigt werden oder auch „Einmal-AutoTexte“, die nur für ein bestimmtes Projekt benötigt wurden.

All diese Daten übernehme ich bei der „Schnell und So-la-la-Lösung“ direkt in Word 2010 oder 2007 – und zwar ohne dass ich beim Import darauf Einfluss nehmen kann.

Zwar lassen sich Makros oder AutoTexte später wieder entfernen (manuell), aber eigene Symbolleisten beispielsweise sind dauerhaft vorhanden. Die lassen sich dann nur noch per VBA aus der Normal.dotm entfernen.

Alte_Symbolleisten

Eigene Symbolleisten aus der alten Normal.dot lassen sich nur per VBA entfernen

Hinzu kommt, dass bei einer alten Normal.dot die Gefahr besteht, dass die Datei korrupt ist. Nicht umsonst zeigt nicht nur meine Erfahrung, dass das Löschen der Normal.dot in der Vergangenheit oft der Notnagel für die unterschiedlichsten Word-Probleme war. Eine „defekte“ Datei von Anfang an ins brandneue Word zu übernehmen, ohne zu wissen, für welchen Unfug sie sorgt, finde ich keine gute Idee.

Die manuelle Übernahme vermeidet korrupte Daten

Deshalb verschiebe ich mir meine alte Normal.dot vor der Installation von Word 2010/2007 an einen sicheren Ort. Nun lasse ich von Word 2010/2007 eine neue Normal.dotm erstellen. In diese übernehme ich dann die in der alten Normal.dot enthaltenen Daten manuell. Welche Möglichkeiten es da bei den AutoTexten gibt, beschreibe ich in Kürze in einem weiteren Blog-Beitrag.

Zum Schluss ein Tipp für Admins

Sorgt eine Anpassung der Word-Pfad-Einstellungen – beispielsweise per Gruppenrichtlinie (GPO) – dafür, dass der Benutzervorlagen-Ordner im persönlichen User-Ordner auf dem Netzwerk liegt? Sofern der gleiche Ordner wie bei Word 2003 (oder älter) zum Einsatz kommt, wird Word 2010/2007 dort unweigerlich auf die alte Normal.dot treffen.

Deshalb: Vorher die Normal.dot per Script wegsichern oder einfach umbenennen, beispielsweise in Alte-Normal.dot.

2 Kommentare zu „Word 2010/2007: Deployment, aber bitte mit System oder Was passiert beim Umstellen mit der Normal.dot?“

  • [...] ich wie – im Beitrag vom 30.3.2010 beschrieben – die alte Normal.dot in eine neue Normal.dotm umwandle, stehen mir sofort alle [...]

    • Frank:

      Ich wollte die so-la-la Lösung verwenden weil es hauptsächlich um die Übernahme von Autotexten geht, allerdings bei der Migration von ca. 900 Clients von Office 2003 auf 2010.
      Beim Testen verhält es sich allerdings so: nach der Installation von Office 2010 und vor dem ersten Start von Word erstelle ich das Verzeichnis Templates unterhalb von …\AppData\Roaming\Microsoft\ und kopiere meine alte normal.dot hierhin. Wenn ich jetzt Word starte, wird die normal.dot in normalold.dot umbenannt und eine neue standard normal.dotm erstellt.
      Erst beim zweiten Start von Word funktioniert der Trick mit der alten normal.dot.
      Ich habe keine Ahnung, warum das bei mir nicht wie beschrieben funktioniert. Gibt es hier villeicht irgendwelche Fallstricke?

Kommentieren